• Image
  • Image
Telefon:
+49 4921 - 31929

Computertomographisch basierte 3D-Planung von Implantationen

In unserer Gemeinschaftspraxis in Emden nutzen wir seit dem Frühjahr 2007 die computertomographisch basierte 3D-Planung von Implantationen. Das sogenannte NobelGuideTM-Verfahren wurde von dem namhaften Implantathersteller Nobel Biocare entwickelt.

Diese gewebeschonende Technologie kann Ihr Implantologe Dr. med. Dr. med. dent. Holger Dietrich, Zahnarzt und Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und zertifiziert für den Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie, sowohl zur Versorgung einer Einzelzahnlücke als auch zur implantologischen Therapie von teilbezahnten oder zahnlosen Kiefern verwenden.

Einer der Vorteile dieser Methode besteht darin, dass Ihr behandelnder Implantologe gewebeschonend (minimalinvasiv) vorgehen kann. Das Zahnfleisch muss dabei nicht mit einem Skalpell eröffnet werden. Ihr Implantologe nimmt hierbei lediglich eine Stanzung vor. Daher müssen auch postoperativ keine Nähte entfernt werden.

Auf der Basis einer dreidimensionalen Aufnahme werden Ihre anatomischen Daten digitalisiert, zugleich werden die Daten einer Röntgenschablone verarbeitet. Vorab kann Ihr Implantologe das Operationsareal exakt einsehen, wichtige Strukturen wie Blutgefäße und Nervenstränge, welche nahe dem Implantationsort liegen, begutachten und eine virtuelle Planung der Implantation mit genügend Sicherheitsabstand zu diesen Strukturen durchführen. Darüber hinaus schickt Dr. Dr. Dietrich diese Patientendaten an die Firma Nobel Biocare in Schweden, wo sie mittels CAD / CAM-Technik in eine OP-Bohrschablone umgesetzt werden.

Zu Beginn des präzise geführten implantologischen Eingriffs platziert Ihr Implantologe die patientenspezifische OP-Schablone mit Führungshülsen exakt auf Ihrem Kiefer. Mit Implantatbohrern werden zunächst die Implantatkanäle gebohrt, anschließend werden in einem zweiten Schritt die Implantate eingesetzt.

Eine vom Zahntechniker in der Zwischenzeit dank der verwendeten CAD/CAM-Technik angefertigte Brücke oder Prothese kann direkt nach der Implantation mit den Implantaten verschraubt werden. In einigen Fällen - nach Absprache mit Ihrem Implantologen - ist sogar eine Sofortbelastung möglich.

Hinsichtlich der implantatgetragenen Prothetik betreut Sie unsere Spezialistin Dr. med. dent. Insa Dietrich, die eine komplette Ausbildung zur Zahntechnikerin vor ihrem Zahnmedizinstudium absolviert hat und ein hervorragendes Fachwissen sowie langjährige Erfahrungen auf diesem Gebiet nachweisen kann.

Aufgrund des schonenden Eingriffs treten kaum Schwellungen oder Schmerzen nach der Implantation auf und Sie können unsere Gemeinschaftspraxis nach kurzer Zeit verlassen.

Beachten muss man im Hinblick auf eine Sofortimplantation allerdings, dass diese nur dann vom Implantologen durchgeführt werden kann, wenn ein definiertes Mindestmaß an Knochen vorhanden ist, in den die Implantate eingepflanzt werden sollen. Dies wird im Rahmen der Diagnostik, die der Implantation vorangeht, von Ihrem Implantologen eingehend untersucht und abschließend beurteilt.

 
    hs bgw qm